Jahreswechsel mit Gottesdiensten und Turmchoral

Ökumenischer Gottesdienst - Turmchoral - Neujahrsmorgen

Mit einem ökumenischen Gottesdienst in der Mater Dolorosa feierten die evangelische, katholische und evangelisch-methodistische Kirchengemeinde, guter Tradition folgend, den letzten Gottesdienst im zu Ende gehenden Jahr gemeinsam. Willi Zipfel an der Orgel und der Posaunenchor unter Leitung von Hans-Jörg Häge übernahmen den musikalischen Part, Pfarrer Stoll führte durch die Liturgie, Pastor de Jong hielt die Predigt zum Wort Jesu vom Haus auf festem Grund, das in der Lage ist, den Stürmen zu trotzen. Mitglieder des Ökumene-Ausschusses übernahmen die Fürbitten.

Um 23.45 Uhr spielte eine kleine, aber tonstarke Gruppe von Bläsern und einer Bläserin in der Turmstube hoch über den Dächern Langenaus Choräle. Pfarrer Dr. Hauff leitete mit ein paar Gedanken zur neuen Jahreslosung kurz vor Mitternacht über zum Jahreswechsel von 2018 auf 2019. Als die Turmbläser und -besucher unten ankamen, war am Turm noch die Projektion der Jahreslosung zu lesen: „Suche Frieden und jage ihm nach!“

Der erste Gottesdienst im neuen Jahr wurde am 1. Januar um 10.30 Uhr in der Leonhardskirche gefeiert. Pfarrerin Mechthild Martzy legte die ermutigenden Impulse frei, die vom Predigttext aus dem Anfangskapitel des Josuabuchs für den Schritt über die Schwelle ins neue Jahr zu vernehmen sind: „Sei getrost und unverzagt…“ Die Sängerinnen und Sänger des Kirchenchors unter Leitung von Conrad Schütze trugen neben Neujahrs-Chorälen auch eine Vertonung der Jahreslosung vor.

Bläser des Posaunenchors spielten wie jedes Jahr zu Neujahr für die Bewohner des Sonnenhofs.