Beratung für die Mitarbeitenden der Kinderkirche

Was können wir tun, um mehr Kinder zu gewinnen?

Gibt es eine Möglichkeit, „Teenies“ länger bei der Stange zu halten? Wie können wir Eltern motivieren, ihre Kinder in die Kinderkirche zu schicken – und zwar auch solche, die selbst nicht unbedingt zum Sonntagsgottesdienst gehen?
Diese und andere Fragen beschäftigten die Mitarbeitenden der Kinderkirche am 13. November einen Abend lang.
Zusammen mit Jürgen Sept vom Württembergischen Landesverband für Kinderkirche wurde der Ist-Zustand analysiert und nach Lösungen gesucht. Viele Ideen wurden geboren.
Wir hoffen, dass wir die Zeit und Kraft finden, um wenigstens einige von ihnen umzusetzen.

Einig waren sich alle: Der Kindergottesdienst soll wieder mehr ins Bewusstsein der Gemeinde gerückt werden. Und: Kinderkirche lohnt sich - für alle Beteiligten!