2. Dezember 2018 - Erster Advent

Einführung der neuen Predigttext-Ordnung und des neuen Ergänzungs-Liederbuchs

Mit festlichen Gottesdiensten in der Leonhardskirche (mit Kirchenchor und Vikarin Häfele) und in der Martinskirche (mit Posaunenchor inklusive Jungbläsern und Pfarrer Hauff) wurde das neue Kirchenjahr am 1. Adventssonntag eröffnet.
Im Eingangsteil des Gottesdienstes in der Martinskirche erläuterte Pfarrer Martin Hauff, dass mit dem 1. Advent 2018 in der gesamten Evangelischen Kirche in Deutschland eine neue Ordnung der Predigttexte verbindlich eingeführt wird. Diese Verbindlichkeit ermögliche ein Zusammengehörigkeitsgefühl der evangelischen Gemeinden in Nord und Süd, Ost und West, weil das Hören auf und die Auseinandersetzung mit demselben Predigttext eine geistliche Verbindung untereinander schaffe. Die auffälligsten Veränderungen zwischen alter und neuer Predigttext-Ordnung seien die Durchmischung der sechs Predigttext-Jahrgänge, so dass innerhalb jedes Jahrgangs alttestamentliche Texte, Evangelien und Brieftexte abwechseln, und die Verdopplung der Zahl alttestamentlicher Texte. Viele Texte aus der bisherigen Ordnung seien an andere Stellen verschoben oder anders zugeschnitten worden.
Neben den Predigttexten seien auch Wochensprüche und Wochenlieder überarbeitet worden. Künftig stünden zwei Wochenlieder zur Auswahl an: eines aus früheren Jahrhunderten, eines aus dem 20./21. Jahrhundert. Dazu wurde im Gottesdienst das Ergänzungsliederbuch „Wo wir dich loben, wachsen neue Lieder PLUS“ offiziell in Gebrauch genommen. Der Posaunenchor begleitete die Gemeinde ins Singen des ersten neuen Liedes hinein: „Da wohnt ein Sehnen tief in uns.“
In der Predigt wurde die Geschichte vom Einzug Jesu in Jerusalem (Matthäus 21,1-11) ausgelegt, ein Abschnitt, der in der neuen Predigttext-Ordnung um zwei Verse erweitert wurde. Genau darauf legte Pfarrer Hauff den Fokus und spürte den „neuen Sätzen“ nach: „Als Jesus in Jerusalem einzog, erregte sich die ganze Stadt und fragte: Wer ist der?“

Die strahlende Bläsermusik unter dem Dirigat von Hans-Jörg Häge und die festliche Orgelmusik von Andreas Schulz, aber auch das Abendmahl im Anschluss machten den Gottesdienst zu einer würdigen Eröffnung des neuen Kirchenjahres und zu einem adäquaten Startpunkt der neuen Ordnung gottesdienstlicher Texte und Lieder.